Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Sie fragen - aid antwortet    «zurück

Frage von am 06.01.2014 17:07 Uhr

Wolle und Fleisch pro Schaf

Wie viele Pullover und Fleisch produziert ein Schaf?

Expertenantwort von Antje Elfrich am 07.01.2014 16:31 Uhr

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),


vielen Dank für Ihre Anfrage. Mindestens einmal im Jahr werden Schafe geschoren. Meistens passiert das im Frühsommer, weil dann die warme Jahreszeit beginnt. Manche Schäfer scheren ihre Schafe aber auch im Herbst. Pro Schur liefert ein Schaf – je nach Größe und Rasse – durchschnittlich 3,5 bis vier Kilogramm Wolle. Nur die beste Wolle eignet sich zum Herstellen von Pullovern, so kann man aus der Wolle eines Schafes etwa drei Pullover stricken. Für die meisten Pullover wird Merinowolle verwendet. Diese kommt oft aus Australien. Schon seit Jahrhunderten werden die Schafe dort auf Wollqualität gezüchtet und mit den sehr großen Herden dort können größere, einheitlichere Partien geliefert werden. In Deutschland ist die Wolle hier oft nur „Nebenprodukt“, der Preis entsprechend gering. Zwar sind die Wollpreise in den letzten Jahren wieder gestiegen, trotzdem ist in Deutschland die Schur oftmals teurer als der Erlös der Rohwolle.


Deshalb steht bei uns die Lammfleischproduktion im Vordergrund. Im Alter von vier bis sechs Monaten werden die Lämmer geschlachtet. Sie wiegen dann – abhängig von Alter und Rasse – zwischen 35 und 45 Kilogramm. Die Ausschlachtung beträgt etwa 50 Prozent, sodass man von einem Schlachtkörper etwa 20 Kilogramm Lammfleisch erhält. Aber auch beim Lammfleisch ist die Konkurrenz – vor allem aus Neuseeland – groß. Die Deutschen verzehren pro Kopf und Jahr 2012 etwa 600 Gramm Lammfleisch. Etwa 55 Prozent des Bedarfes in Deutschland wird über die eigene Erzeugung gedeckt.


Weitere Informationen rund um Schafe finden Sie bei der Vereinigung deutscher Landesschafzuchtverbände (VDL) und zu u.a. Lammfleisch in der aid-Broschüre „Fleisch und Fleischerzeugnisse“


 


Mit freundlichen Grüßen


Antje Elfrich
Diplom-Agraringenieurin
www.was-wir-essen.de

als hilfreich bewerten 0 Versenden