Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

/

Eigentlich mag ich Plätzchen am liebsten klassisch. Auch die normalen Butterplätzchen dürfen gerne ganz schlicht daherkommen. Aber da habe ich natürlich die Rechnung ohne meine Kinder gemacht. „Mama, da müssen Streusel drauf!“ Okay, also mit Zuckerglasur. „Mama, die muss bunt sein!“ Nun gut, farbig also.

Ich hatte im Supermarkt bereits die Packung mit Speisefarben in der Hand. Und hach, ich konnte mich nicht durchringen, sie zu kaufen. Muss es denn wirklich so unangenehm künstlich sein? Das geht doch bestimmt auch anders. Also habe ich überlegt, was auf natürliche Weise gut färbt und bin ziemlich schnell auf rote Bete gekommen. Der Einfachheit halber habe ich dann Saft gekauft, denn ich wollte ja den Zitronensaft in der Glasur ersetzen. Hat prima geklappt, wurde knallpink! Und keine Sorge man schmeckt es nicht, es ist immer noch verdammt viel Puderzucker in so einer Glasur.

 

Dann bin ich experimentierfreudig geworden und habe auch noch Holunderbeer-, Karotten- und Granatapfel-Saft (jeweils 100% Muttersaft, also ohne Zusätze) gekauft. Das Ergebnis: etwas Holunderbeer-Saft plus Puderzucker ergibt ein tolles Lila. Granatapfel und Karotte waren eher schüchtern, ein zartes Pastell in Rosa beziehungsweise sehr hellem Orange führte bei meinen Mädchen zu Enttäuschung. Allerdings haben wir dann gemeinsam alles wild gemischt: ein Schuss Holunder in die Möhre, etwas rote Bete in den Granatapfel: eine herrliche Schmiererei! Und die Plätzchen sind wirklich schick geworden.

Als die Kinder dann im Bett waren, habe ich nochmal rumprobiert und zwar die Säfte (jeweils nur einen kleinen Schuss!) direkt in den Keksteig gegeben, weil wie gesagt, ich mag es lieber ohne Schnickschnack. Schön bunt darf es allerdings trotzdem sein, und tadaaa: auch nach dem Backen bleiben die Plätzchen schön farbig!  Ich bin echt angetan und froh, dass die künstliche Speisefarbe im Supermarkt bleiben darf.

Da man von den Säften immer nur wirklich wenig braucht, kommen hier ein paar Ideen wie man sie übers Kekse backen hinaus nutzen kann: daraus Eiswürfel machen („Ohaaa! Meine Apfelschorle wird lila!“), in den Kartoffelbrei rühren („Prinzessinnen-Püree!“) oder ins Nudelwasser schütten („Mama, hast du die Spaghetti rosa angemalt?“).

Alle Beiträge von Isabel Lezmi lesen

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Weitere Rezepte für die gemütliche Zeit

Plätzchenteller 06 Dec
Julia Icking, Bonn
Essen + Kochen

Schnelle Plätzchen!

Fertigteig oder selber machen?

Oh je, der Dezember ist schon wieder einige Tage alt, aber in den Plätzchendosen herrscht noch gähnende Leere. Das muss jetzt dringend anders werden. Neulich hätte ich im Supermarkt beinahe zu

mehr...
Früchtebrot und Trockenfrüchte 05 Dec
Julia Icking, Bonn
Essen + Kochen

Kann man Früchtebrot selber backen?

Ein Versuch mit Wartezeiten

Ich bin eine leidenschaftliche Weihnachtsbäckerin. Ich backe Vanillekipferl, Zimtsterne und Makronen - seit Jahren mit erprobten Rezepten. Was ich noch nie gebacken habe, ist Früchtebrot. Das

mehr...
Hand zieht Zimtstern aus der Eiweißmasse auf einem umgedrehten Unterteller. Im Hintergrund sieht man ein Blech mit Zimtsternen, teilweise schon mit Eiweißmasse garniert. 16 Dec
Judith Pulg | Fotografie
Essen + Kochen

Zimtsterne: Tunken statt pinseln

So gelingen Zimtsterne viel schneller!

Zimtsterne sind meine absoluten Lieblingsplätzchen. Aber der Teig ist klebrig, das Bestreichen mit der Eiweißmasse dauert ewig... Muss das so sein? Nein! Mit ein paar Tricks...

mehr...

Kommentare (0)

Kommentar abgeben

*Angabe erforderlich

Als politisch unabhängiger Anbieter liefern wir Informationen frei von Werbung oder privat-kommerziellen Zwecken - bitte auch in Ihren Kommentaren... Netiquette lesen.